Trockenfutter

   
 


 

 

Home

Die Auswahl der Katze

Wohnungshaltung

Was braucht die Wohnungskatz'?

Ernährung

=> Allgemeines

=> Trockenfutter

=> Dosenfutter

=> Ist Premiumfutter wirklich teurer?

=> Nassfutterliste

BARF

Links

 


     
 

"

Ich bin aus Überzeugung absoluter Trockenfutter Gegner, viele schreien auf wenn ich das sage und wollen mir erklären das TroFu absolut wichtig für die Zähne der Katze sei und sooo billig und sooo einfach, wer sich aber einmal genauer damit befasst hat wird merken das es nur beinahe nur Argumente gegen Trockennahrung gibt.
Die Sache mit den Zähnen... ist Hauptargument aller überzeugten Trockenfutter Verwender und in Wirklichkeit absoluter Humbug - durch Tierärzte verbreitet! Katzen haben ein Scherengebiss, dieses macht es ihnen unmöglich ihre Kiefer seitwärts zu bewegen, Trockennahrung wird deshalb maximal einmal geknackt oder direkt im ganzen geschluckt. Die Zähne kommen mit den Bröckchen gar nicht bzw. kaum in Berührung, Zahnputzeffekt gleich null. Aber es kommt noch besser: Trockenfutter enthält meist Maisstärke und Maiskleber, dieser legt sich zusammen mit dem Fettfilm der extrudiertes TroFu umgibt auf die Zähne und fördert Zahnstein zusätzlich.
Katzen sind ursprünglich Wüstentiere und ihre natürliche Beute besteht zu ca. 70% aus Wasser. Dieser hohe Anteil an Feuchtigkeit war notwendig um in den heißen Wasserarmen Gebieten rund um Ägypten zu überleben, aufgrund dessen hat die Natur Katzen mit einem "Problem" ausgestattet: Sie haben kein Durstgefühl. Katzen merken erst das sie Wasser benötigen wenn sie schon vollkommen dehydriert sind und dieser Zustand ist nicht selten bereits lebensbedrohlich.
Trockenfutter ist allerdings nur mit einem geringen Feuchtigkeitsgehalt von ca. 7% ausgestattet, um diese Bröckchen verdauen zu können entzieht die Katze ihrem eigen Körper Wasser - und TroFu nimmt ca. das siebenfache an Wasser auf! Zusätzlich zum decken ihres eigenen Bedarfes an Wasser muss eine ausschließlich oder überwiegend mit TroFu ernährte Katze also noch genug trinken um das Futter zu verdauen, also 50ml pro kg Körpergewicht als Erhaltungsmenge + die Menge des Trockenfutters mal 7. Bei einem durchschnittlichen TroFu können das etwa 500ml sein ohne den körpereigenen Wasserbedarf. Wie bereits oben geschrieben haben Katzen allerdings kein Durstgefühl und trinken erst wenn ihr Körper Allarmsignale wegen Dehydrierung sendet.
Wenn sie jetzt denken "Meine Katze trinkt aber schon sehr viel" dann messen sie mal die tatsächliche Menge nach. Es werden erfahrungsgemäß 100-200ml sein, niemals aber die 700-800ml die eine TroFu-Katze tatsächlich braucht!
Übrigens: Katzen brauchen Wasser um, genauso wie wir Menschen, Giftstoffe über die Nieren auszuscheiden. Bei einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme werden die Nieren geschädigt und stellen ihre Arbeit ein, Niereninsuffizienz (CNI) entsteht, der Körper vergiftet sich selbst.
Eine Harnsteinprophylaxe... wie sie auf vielen Trockenfuttertüten angepriesen ist, wäre nicht notwendig wenn das Futter genügend Fleisch und Feuchtigkeit enthalten würde um Harnstein/-Grieß natürlich vorzubeugen. Zudem reicht diese künstliche Ansäuerung des Urins häufig nicht aus um Probleme zu vermeiden.
Zu guter Letzt die schlechte Zusammensetzung.. die für eine Katze vollkommen ungeeignet ist. Massenhaft Getreide, Mais und Soja (alles Allergieerzeugend und nur zum Strecken des Futters da bzw. um den Proteingehalt in die Höhe zu treiben - Wobei Katzen pflanzliche Proteine gar nicht verwerten können) Die meisten TroFus enthalten 50-90% pflanzliche Erzeugnisse, der Mageninhalt einer Maus beträgt z. B. nur 2-4%
Mehr tierische Nebenerzeugnisse als Fleisch und das obwohl ein Beutetier zu ca. 50% aus Muskelfleisch besteht. Hier werden häufig Schlachtnebenerzeugnisse verwendet die für den menschlichen Verzehr nicht geeignet wären. Was alles unter tierische Nebenerzeugnisse fällt kann man hier sehen: http://www.kfu.de/fileadmin/html/pdfs/Leitfaden_zur_Kategorisierung_-_07-12-2007.pdf
Chemische Nahrungsergänzungsmittel, Lockstoffe, Geschmacksverstärker damit Katz' das Zeug überhaupt frisst. Viele davon sind für den Körper Schadstoffe und müssen über die Nieren ausgeschieden werden, was diese zusätzlich belastet.
 
Hier mal ein Test für Zuhause!
Man nehme ein Handelsübliches TroFu, meines war ein vielfach empfohlenes vom Tierarzt, wiegt es (mit einer Feinwage) im Normalzustand und dann nach dem vollständigen einweichen.


Vor dem Einweichen wog dieses hier 0.8g


Dann hab ich es eingeweicht bis es kein weiteres  Wasser mehr aufnehmen konnte ( 2 1/2 Stunden)


Am Ende sah es dann so aus und wog etwa 6g, es hat also das ca. 7,5fache an Wasser aufgenommen!
 

 
 

 

 
"