Was ist BARF?

   
 


 

 

Home

Die Auswahl der Katze

Wohnungshaltung

Was braucht die Wohnungskatz'?

Ernährung

BARF

=> Was ist BARF?

=> Supplemente - warum und wieso?

=> Fleisch, Fisch...

=> Ganze Beutetiere

=> Ist BARFen teuer?

=> Vorurteile, Fragen und Halbwahrheiten - Die Wahrheit

=> Buchempfehlung oder Lehrstunde?

Links

 


     
 

"


Für das Akronym BARF gibt es viele Interpretationen, die richtigste währe wohl Born Again Raw Feeders (=Wiedergeborene Rohfütterer), hierfür stand diese Abkürzung nämlich eigentlich, als sie von Debbie Tripp erstmals genutzt wurde. Mit der Zeit entstand aber auch der Begriff Bones And Raw Food (=Knochen und rohes Futter), und letztendlich die beiden "eingedeutschten" Biologisch Artgerechte RohFütterung bzw. Biologisch Artgerechtes Rohes Futter.
Es steht für eine selbstzubereitete Tiernahrung basierend auf rohem Fleisch und rohen Innereien, Gemüse, Obst und Supplementen.
Die Gründe sind unter anderem folgende: (Zitat von www.barfers.de
Die Ernährung ist wahrscheinlich das wichtigste Standbein einer guten Gesundheit. Leider haben die meisten Hundebesitzer die Verantwortung für die Ernährung ihres Hundes an die Tierfutterhersteller abgegeben. Es ist bequemer und einfacher, einen Sack Futter zu kaufen und den Angaben des Herstellers zu glauben, als sich eingehend mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen.
Das Ergebnis der Fütterung mit dieser auf Getreide basierenden Nahrung wird immer deutlicher durch den enormen Zuwachs an Krankheiten in unserer Hundepopulation. Krebs, Allergien, Pankreatitis, Pankreasinsuffizienz, Hautprobleme, Nieren- und Lebererkrankungen, Immunschwäche, Frucht-barkeits- und Wachstums-störungen treten immer häufiger auf und lassen sich nicht einfach mit „Überzüchtung“ erklären.
Ein Organismus braucht mindestens 10.000 Jahre, um sich auf eine totale Ernährungs-veränderung umzustellen. Um sich auf Fertigfutter umzustellen, hatte der Hund etwa 60 Jahre. In diesen 60 Jahren hat sich der allgemeine Gesundheitszustand unserer Hunde drastisch verschlechtert.
Das hängt UNBEDINGT mit der schlechten Ernährung zusammen.
Viele Tierärzte, Züchter und Hundebesitzer sind heute der Meinung, dass Fertigfutter einer der Hauptverursacher eines schlechten Gesundheitszustandes ist, und suchen Alternativen zu Fertigfutterprodukten. Eine dieser Alternativen, die mittlerweile Befürworter in der ganzen Welt hat, ist die sogenannte BARF-Ernährung.

Dieser Beitrag bezieht sich zwar, wie unschwer zu erkennen ist, auf Hunde, ist aber auf die Ernährung von Katzen voll und ganz übertragbar.
Ich hoffe er gibt ihnen ein wenig zu denken...

 
 

 

 
"